ElasmOcean: Meeresschutz durch Bildungsarbeit

Der Vorteil an der Arbeit bei Walby ist es, jeden Tag neue NGOs und deren großartige Aktionen im Bereich der Nachhaltigkeit kennenzulernen.

Die Meereschützer*innen von elasmOcean haben es uns da besonders angetan. Das liegt allen voran an der charismatischen elasmOcean Vorständin Friederike Kremer-Obrock. Und am Thema. Und am Organisationsnamen… aber den soll Friederike euch hier gleich selbst erklären.

Aber erstmal haben wir die Organisation eingeladen, ihre Aktivitäten und die von ihnen geschützten Meerestiere auf einer individuellen Impact Map auf Walby darzustellen. Das Ergebnis kann sich sehen lassen! 

Doch damit nicht genug. Unsere CPO Silke hat sich dann mit Friederike in eine gemütliche Ecke gesetzt und ein paar wichtige Fragen geklärt: Woher kommt der wilde Name elasmOcean, was hat das Ganze eigentlich mit uns Landratten zu tun und welchen Mehrwert sieht eine erfahrene Ehrenamtlerin im Walby-Netzwerk?

Schnell war bei diesem Gespräch klar: Hier haben wir es mit einem Vollprofi in Sachen Meeresschutz zu tun, der uns wirklich alle Fragen zu dem Thema beantworten kann. Die Chance haben wir uns natürlich nicht entgehen lassen und auch noch geklärt, warum Plattenkiemer so ein big deal sind, welche Rolle Emotionalität in der Bildungsarbeit spielt, was ElasmOcean im Gasometer so treibt und welche Sicht eine Vollblut-Aktivistin wie Friederike auf die kommenden Generationen hat.

Diese Videos werden wir euch in den nächsten Wochen ebenfalls an dieser Stelle präsentieren, schaut also gerne wieder rein!

Wer sich in der Zwischenzeit schon inspiriert fühlt, beim Meeresschutz zu helfen, kann sich jederzeit bei der Organisation bewerben; es werden die unterschiedlichsten Talente gesucht! 🙂

Eure Julia für Team Walby

Und hier geht’s in die App:


Das könnte dich auch interessieren